Wintergartensanierung

Wintergartensanierung – Zeit für Neues

Wenn Ihre Wintergartenheizung im Dauerbetrieb arbeitet und der Wintergarten immer seltener genutzt wird, ist vielleicht Zeit für eine Sanierung. Neben regelmäßigen Wartungen, wie der Erneuerung der Dichtungen, sind bei älteren Wintergärten früher oder später auch größere Renovierungsmaßnahmen, wie ein Glasaustausch zur Energieersparnis und verbesserten Klimatisierung sinnvoll. Wann es ratsam ist, eine Wintergartensanierung vorzunehmen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Gründe für eine Wintergartensanierung

Wird ein Wintergarten kaum oder gar nicht genutzt, sind wahrscheinlich Mängel der Grund. Damit Sie sich in Ihrem Warmwintergarten langfristig wohlfühlen, muss dieser regelmäßig auf Schwachstellen überprüft und nach Bedarf ausgebessert werden. Im Laufe der Zeit treten typische Schwächen an anfälligen Materialien auf, die in der Regel ohne größeren Aufwand behoben werden können. Ist Ihr Wintergarten schon älter, können allerdings auch größere Defizite entstehen, die nicht auf die lange Bank geschoben werden dürfen. Der Hauptgrund für eine Wintergartensanierung ist eine mangelhafte Energiebilanz und Feuchtigkeitsbildung. Kältebrücken durch undichte Stellen oder veraltete Gläser verursachen hohe Energiekosten und führen dazu, dass immer weniger Zeit im Wintergarten verbracht wird.

Wintergarten renovieren – wieder Freude am Wohnraum

Irgendwann kommt auch ein Wintergarten in die Jahre und bedarf einer Modernisierung. Dabei bedarf es einer Kosten-Nutzen-Abwägung. Zwar kommen bei einer Wintergartensanierung Kosten auf Sie zu, tragen allerdings auch zum Werterhalt Ihrer Immobilie bei. Richten Sie bei der Planung der Wintergartensanierung auf folgende Faktoren:

Energetische Sanierung

Sobald der Energieverbrauch die Energiebilanz Ihrer Immobilie herunterzieht, ist eine energetische Sanierung notwendig. Ein energieeffizienter Wintergarten erfordert eine Abstimmung unterschiedlicher Maßnahmen, wie der Optimierung der Wintergartenverglasung und des Daches, der Heizung und der Türen. Prüfen Sie deswegen mögliche Schwachstellen, die zu Klimabrücken führen. Durch eine Sanierung wird Ihre Wohnraumerweiterung wieder nutzbar und Ihre Energiekosten deutlich gesenkt.

Sanierung der Holzoberflächen

Wird die Holzoberfläche eines Kaltwintergartens oder Warmwintergartens nicht regelmäßig und sachgemäß behandelt, können Witterungseinflüsse die Oberfläche beschädigen und das Holz splittrig oder im schlimmsten Fall marode werden lassen. Eine Aluverkleidung verlängert die Lebensdauer und mindert den Pflegeaufwand. Eine Nachrüstung ist allerdings nur dann möglich, wenn noch keine massiven Schäden entstanden sind.

Feuchtigkeit beheben

Undichte Wandanschlüsse und Fenster, falsche Belüftung und der daraus resultierende Schimmel verschlechtern die Wohnqualität eines Wohnwintergartens. Reicht eine Ausbesserung der Dichtungen nicht aus, ist eine Modernisierung der Verglasung sowie der Belüftungssysteme ratsam.

Optische Veränderung

Einen Wintergarten sanieren bietet eine gute Gelegenheit, um auch optische Veränderungen und Ihre Wünsche in die Tat umzusetzen. Ein neuer Bodenbelag, moderne Beschattungssysteme oder die Integration von Smart Home machen den Wintergarten wieder attraktiv und einladend.

Schönheitsreparaturen oder Sanierung?

Wer seinen Wintergarten langfristig nutzen möchte, kommt nicht drum herum, diesen auch in Stand zu setzten. Eine Teil- oder Komplettsanierung Ihres Wintergartens hängt von der Wintergartenart, dem Alter und der regelmäßigen Wartung Ihres Anbaus ab. Ist der Wintergarten bereits älter, sollten Sie eine komplette Wintergartensanierung in Betracht ziehen. Eine Renovierung bietet darüber hinaus die Möglichkeit weitere bauliche Veränderungen durchzuführen, die den Wintergarten wieder attraktiv machen. Gerne analysieren wir für Sie die Schwachstellen Ihres Wintergartens und beraten Sie. Hier können Sie jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.